Hartgesottene Läufer trotzten dem Regen beim Meerhardt Extreme

Meerhardt Extreme

Beim Crosslauf Meerhardt Extreme des TSV Dieringhausen trotzen knapp 200 Läufer dem kalten Regen. Bei 5 Grad und Dauerregen erfolgte am Samstag, dem 30.1.2016 in Dieringhausen der Start. Am 9. Januar 2016 beim Besichtigungslauf des Meerhardt Extreme schien noch die Sonne. Beim zweiten Besichtigungslauf lag Schnee und am Finaltag mussten sich die Läufer bei Schmuddelwetter und Regen über die anspruchsvolle Strecke quälen. Das unberechenbare Wetter in der Vorkarnevalszeit überrascht die Streckenkenner gerne.

Es gab schon Matsch, festgefrorenen Boden, Schnee und einmal sogar „ganz normale Streckenverhältnisse“. Der Meerhardt Extreme ist ein abwechslungsreicher Lauf, der den Crossläufern viel abverlangt aber auch viel bietet: Waldwege, Wiesenabschnitte und beachtliche 310 Höhenmeter auf der klassischen Distanz, der 10km Strecke. Die Wetter und Bodenbedingungen schreckten die Crossläufer jedoch nicht ab. Es ist halt eine Frage des Schuhwerks. Für das perfekte Paar Schuh hatte sich Tobis Lautwein entschieden. Der Läufer des Team TVE Netphen erreichte mit einer Zeit von 39:30 Minuten das Ziel gefolgt von Richard Glatz (LG Gummersbach). Als dritter durfte sich Tobis Tesch (SV Hellas Siegburg) freuen. In einer Zeit von 39:57 Minuten hatte er die anspruchsvolle Strecke gemeistert. Insgesamt 24 Frauen trauten sich auf die extrem anspruchsvolle Strecke. Als schnellste konnte Monika Wozna (Runing Team Grafenberg) ihren Lauf nach 48:50 Minuten beenden.

Für die Lightvariante des Meerhardt Extreme mit 200 Höhenmetern und einer Distanz von 5km hatten sich fast 50 Läufer entschieden. Auf diesen 5 km war es nicht ganz so extrem, aber auch die 200 Höhenmeter hatten es in sich. In diesem Jahr konnte die Teilnehmerzahl und der Streckenrekord aus dem ersten Jahr verbessert werden, sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern! So konnte sich Leon Reinhard Kaiser vom TSV Bayer 04 Leverkusen (22:06 Minuten) als Streckenrkordhalter bei den Männern freuen. Er kam vor Niklas Vogt (LC Rapid Dortmund, 22:10 Minuten) ins Ziel. Schnellste der 24 Frauen war die Läuferin der LG Gummersbach, Daniela Zoll. Die anspruchsvollen 5 km schaffte sie in 25:18 Minuten und unterbot die Zeit von 2015 um fast drei Minuten. Als Zweite kam die U16-Läuferin Sonja Vernikov ins Ziel.

Meerhardt Extreme

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.