Läufer – nichts als Läufer

Läufer – nichts als Läufer

Beim 31. Refrathter Herbstlauf gab es Läufer – nichts als Läufer zu sehen. Begeistert schaute sich Veranstalter und Laufmoderator Jochen Baumhof die vielen Läufer an der Startlinie bei den verschiedenen Laufdistanzen an. Bereits Mitte Oktober lagen über 600 Voranmeldungen vor – soviel wie noch nie in der über 30 jährigen Geschichte dieser beliebten Laufveranstaltung im Königsforst. Das ideale Laufwetter am dritten Oktobersonntag lockte die Läufer. Dem TV Refrath bescherte es einen neuen Teilnahmerekord.

Die 351 Läufer beim 10km Lauf motivierte Baumhof mit den Worten: „Ein 32er Zeit ist drin. Das sind optimale Bedingungen heute!“. Das ließen sich die Läufer nicht zweimal sagen. Bereits auf den ersten 1000m kämpften sich eine kleine Gruppe von hochkärtigen Läufern nach vorne. Sie ließ das breite Feld bald hinter sich. Der Libanese Mussa Hudrog von Aachener TG zeigte Lauf- und Willensstärke. Er setzte sich im weiteren Verlauf vom Feld ab. Mit atemberaubendem Tempo fegte er durch den Königsforst. Die Zeit des Vorjahressieger Arnar Petrus aus Island (32:57) konnte er um 1:13 Minuten unterbieten. Den absoluten Streckenrekord von Wolf-Dieter Poschmann über 29:44 konnte aber auch er nicht knacken. Zweiter beim 10 km Lauf wurde Marco Müller von der LC Euskirchen (32:27) vor dem Dritten Semere Fsehatsion von der LG Rhein-Wied (33:32).

Die vollständige Übersicht der Ergebnisse des 31. Refrather Herbstlauf gibt es hier.

Läufer – nichts als Läufer Läufer – nichts als Läufer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.