Sinfonietta Köln spielt Vier Jahreszeiten

Sinfonietta Köln spielt Vier Jahreszeiten

Kaum ein Werk der klassischen Musik ist so populär wie „Die vier Jahreszeiten“, und doch ist den wenigsten Hörern bekannt, was Vivaldi hier alles in Tönen dargestellt hat.

Am Freitag, den 28. Mai 2010 spielt die Sinfonietta Köln im Rathaus Engelskirchen „Die vier Jahreszeiten“ und zeigt, was Vivaldi in Tönen darstellen wollte und konnte. Wie klingt Hitze? Wie kann man musikalisch einen Sturm und ein Gewitter darstellen? Welches Instrument kann knurren wie ein Hund? Kann eine Geige singen wie ein Vogel? Kann ein Orchester vor Kälte mit den Zähnen klappern ?

Diese und noch viele weitere Fragen stehen im Mittelpunkt des Programms, das sich an Kinder ab etwa acht Jahre wendet, aber auch für Ältere interessant sein dürfte. Die Moderation gibt nicht nur Antwort auf all diese Fragen, indem sie die musikalischen „Ereignisse“ in Klangbeispielen vorstellt, sondern sie lässt die jungen Zuhörer auch so manches musikalische Rätsel lösen. Hinzu kommen Geschichten aus dem Leben des als „prete rosso“ bekannten Komponisten sowie einige Anmerkungen zu den ausführenden Instrumenten (Streicher und Cembalo), so dass eine lebendige Einführung in die Klangwelt der „Quattro Stagioni“ entsteht, die in ganz besonderer Weise geeignet sind, ein junges Publikum für klassische Musik zu begeistern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.