Trainieren lohnt sich

Trainieren lohnt sich

Trainieren lohnt sich – das stellte Tanja Hamann nach der Teilnahme an ihrer ersten Laufveranstaltung klar. Beim 36. Bergneustädter AggerEnergie- und Sparkassen-Nachtlauf erreichte sie beim 6,2 km Lauf nach 39:50 Minuten das Ziel. Überglücklich die anspruchsvolle Strecke geschafft zu haben, lief sie mit hoch erhobenen Händen durch den Zielbogen.

„Meine Ziele für diesen Lauf habe ich definitiv erreicht“, berichtete die Engelskirchenerin. Nach einer kurzen Verschnaufspause mit einem Becher Eistee in der Hand erklärte sie diese: „Ich wollte diese 6,2 km in weniger als 40 Minuten schaffen. Auf jeden Fall wollte ich nicht auf dem letzten Platz das Ziel erreichen“. In der Damenwertung erreichte sie Gesamtplatz 24, in ihrer Altersklasse sogar Platz sogar Platz 3.

Diese Leistung ist beachtlich und verdient Respekt. Noch vor drei Monaten konnte sie nur zwei Minuten am Stück Laufen. Ihre Kondition baute sie in vielen Trainingsstunden nach und nach auf – zum Teil im Fitnessstudio, zum Teil beim Laufen im Wald. Zug um Zug konnte sie immer längere Strecken am Stück laufen. Der Bergneustädter Nachtlauf stellt neben guter Kondition noch weitere Anforderungen an die Läufer: das Bergauf- und Bergablaufen. Die erste Steigungen beginnt bereits auf der Talstraße. Dort steigt die Strecke über 10 Prozent an. Anschließend folgt eine weitere Steigung von knapp 12 Prozent.

Auf den Steigungsstücken lief Hamann mit kleinen Schritten stetig den Berg herauf. Hier ließ sie ihre Konkurrenz hinter sich. Auf den langen Geraden wurde sie wieder überholt. Beim Bergablaufen schüttelte Hamann die lästige Mitbewerber durch lange Schritte wieder ab. So entwickelte sich ein abwechslungsreiches und spannendes Rennen, das für die Newcomerin definitiv einen Wiederholungsfaktor darstellt.

Diesem „Wiederholungs-Virus“ dürften viele der 516 anderen Starter verfallen sein. Mit Sicherheit ist Richard Glatz diesem Virus verfallen. Auf seiner Lieblingsdistanz über 6,2 km siegte er mit einer Zeit von 21:50,3 Minuten. Max Bindler wurde mit 21:56,6 zweiter. Robby Bonke kam als dritter durchs Ziel. Bei den Damen gewann Elena Bauer von der Realschule Bergneustadt mit 26:07 Minuten vor Franziska Dziallas vom TV Hackenberg (27:33) und Lea Perisic (27:55).

Trainieren lohnt sich

One Reply to “Trainieren lohnt sich”

  1. Hallo Tanja,

    hast Du gut gemacht. Ebenfalls beim Königsforst-Marathon.

    VG Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.