Weckmänner, Regen und glückliche Gesichter

Weckmänner, Regen und glückliche Gesichter

Was macht den Bensberger Martinilauf aus? Das war für ein sechsjähriges Mädchen sonnenklar ! „Ich wollte nicht den 1,1km Laufen laufen. Bei dem kleinen Lauf gibt´s doch nur die Weckmänner – und die sind so lecker.“ Das nennt sich Motivation !

Die Aussicht auf einen Weckmann war Ansporn genug für 26 Bambinis. Sie liefen die 500 m lange Strecke durch den Schlosspark von Schloss Bensberg. Im Ziel erhielt jeder Finisher einen Weckmann und eine Urkunde. So fühlte sich jeder als Sieger. „Man kann vor den kleinen Läufern und den Eltern nur den Hut ziehen“, so Jochen Baumhof als Organisator und Moderator. Zum ersten Mal in der Geschichte des Martinilaufes regnete es und das Laufen war alles andere als Angenehm.

Weckmänner, Regen und glückliche Gesichter

Doch zum Start des 10km Martinilaufs hatte das Wetter ein Einsehen mit den Zuschauern und den Helfern am Streckenrand. Es hörte auf zu regnen.

Weckmänner, Regen und glückliche GesichterWeckmänner, Regen und glückliche Gesichter

Beim Einlauf des Martinilaufs bemühte sich die Sonne vorbei zu schauen. Zu diesem Zeitpunkt war der Sieger des 10km Hauptlaufs bereits im Ziel: Noureddine Mansour vom Tus Köln rrh. lief schon nach 34:30 ins Ziel ein. Mansouri hatte einen so großen Vorsprung herausgelaufen, dass Moderator Baumhof sich beim Sieger erkundigte: „Wo hast du deine Konkurrenz gelassen?“. Dieser zuckte überrascht und zugleich stolz die Schultern. Als zweiter erreichte Torsten Graw vom Ayyo-Team Essen die Ziellinie (36:47). Dritte wurde Marc Fricke mit eine Zeit von 37:04 (Bunert – Rhein-Berg Runners).

Vorjahressieger Dominik Fabianowski stellte sich nicht der Herausforderung des 13. Martinilaufs. Beim Köln Marathon 2017 war er mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 2:19:33 als zweiter ins Ziel eingelaufen. Nur knapp drei Wochen später war er als Pacemaker für das Elitefeld der Frauen angetreten. Diese beiden körperlich extrem anstrengenden Läufe zwangen ihn zu einer „Vernunftspause“, so dass er beim Martinilauf anderen Läufern den Vortritt ließ.

Die Organisatoren des 13. Martinilaufs freuten sich über 50 vorgemeldete Staffeln. „Das ist Staffelrekord und dass wir bei diesem Wetter insgesamt 100 Nachmelder hatten, das übertrifft meine Erwartungen“, zeigte sich Jochen Baumhof weiter begeistert.

Die vollständige Übersicht der Ergebnisse des 13. Bensberger Martinilaufs gibt es hier.

Weckmänner, Regen und glückliche Gesichter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.